Und jeden Morgen lächelt der grüne Smiley zum Fenster raus

Was habe ich doch für ein Glück, jeden Morgen auf meinem Arbeitsweg nach ca. 5 Minuten Fahrt von einem grünen Smiley begrüsst zu werden. Der ist immer gut gelaunt, steht da am Wegrand und schenkt mir sein breitestes Lächeln. Ehrlich, ich freue mich schon fast ein bisschen auf den grünen Wicht, wenn ich von zu Hause losfahre. Ganz selten ist er noch am Schlafen, dann ist sein Fenster dunkel und ich schaue vergebens zu ihm hoch.

Ich habe mich sogar schon dabei ertappt, dass ich zurücklächle und ihn vermisse, wenn er mich nicht wie gewohnt erwartet.
Jeden Morgen die Lerntheorie in Reinform: ich fahre unter 50kmh und werde sofort mit einem strahlenden Gesicht belohnt. Positive Verstärkung - etwas Angenehmen kommt dazu - für mein tolles Fahrverhalten. Das schreit doch förmlich nach Wiederholung. Die wenigen Male, wo das Gesicht mich rot und traurig angeguckt hat, waren echt enttäuschend. Dabei zeigte der Tacho doch nur 2kmh über dem Limit an - negative Strafe, etwas Angenehmes wird mir vorenthalten.
Sehr streng ist er, dieser Weggefährte, dafür weiss ich jedes Mal mit zielsicherer Genauigkeit, was mich erwartet. Grün oder rot. Orange gibt es nicht. Entweder drunter oder drüber. Und was tue ich? Ich bemühe mich sehr, mir den positiven Stroke zu Tagesbeginn abzuholen. Yess! Wie wenig braucht doch der Mensch, um zufrieden in den Tag zu starten.
Was ich nicht so prickelnd finde, ist folgende Situation: ich fahre genau 49 kmh, also deutlich unter ROT und das Fenster ist SCHWARZ! Hallo? Sieht mich denn keiner? Und jetzt? Neuer Tag, neue Chance. Voller Erwartung Blick auf Tacho, Tempo 49kmh, Spannung steigt und er lächelt grün von seinem Fenster runter. Hätte er heute und morgen und übermorgen wieder verschlafen und ich hätte wieder kein strahlendes Lächeln geschenkt bekommen, würde ich mit der Zeit nicht mehr zu seinem Fenster hochschauen. Mein Verhalten würde gelöscht werden. Und mit den 2, 3 kmh`s drüber wäre ich auch nicht mehr ganz so pingelig. Was mir besonders gefällt daran, ist die Tatsache, dass ich das Tempo peinlich genau einhalte, weil ich dafür belohnt werde und nicht, weil mich eine Busse erwartet. Erwartungssicherheit und Verlässlicheit unterstützen mein Verhalten. Meine Morgenstimmung wäre mit Sicherheit ganz anders, wenn ich jedes Mal an einem Radarkasten vorbeifahren müsste. Natürlich würde ich mich auch in dieser Situation an das Tempolimit halten, um der positiven Strafe – etwas Unangenehmes kommt dazu -, zu entgehen. Das Gefühl, welches der Radarkasten in mir auslösen würde jeden Morgen, wäre Unbehagen und leichte Anspannung. Ganz im Gegenteil zum grünen Lachen, das ich mit Freude und einem zufriedenen Gefühl assoziiere.
Du fragst dich jetzt sicher, was das Ganze mit Hunden zu tun hat. Und ich sage dir: ganz viel, eins zu eins identisch. Stell dir vor, dein junger Hund schenkt dir unterwegs ganz oft einen Blickkontakt. Als Welpe wird er dafür belohnt, du freust dich, spiegelst dadurch sein Verhalten und löst in deinem kleinen Freund ein gutes Gefühl und Zufriedenheit aus. Das wäre in dem Fall der grüne Smiley. Wenn er nun auch noch dafür belohnt wird mit einem Click und einem feinen Häppchen, wird er sich sehr bemühen,  immer wieder deinen Blick zu suchen. Und nun stell dir vor, dass aus deinem Welpi ein Junghund geworden ist. Eure Spaziergänge haben eine Art Routine bekommen und Du achtest nicht mehr so auf die Blicke deines Junghundes in deine Richtung. Das Phänomen ist genau dasselbe wie oben beschrieben beim Smiley: kommt nichts mehr Positives zurück, wird auch das Verhalten nicht mehr so oft gezeigt. Und als nächste Stufe, also wenn der Junghund dann aus Frust sein eigenes Ding macht, kommt ROT. Der Mensch mahnt den Hund ab fürs Ausbüchsen oder für seine Unaufmerksamkeit. Genauso wie der Smiley mir rot entgegenleuchtet fürs zu schnelle Fahren. Du kannst mich Mal, denkts bei mir: 5 Tage die Woche warst du noch im Bett, was soll das denn jetzt? Mein Verhalten wird sich natürlich nicht komplett ändern, ich würde sicher mit annähernd gleicher Geschwindigkeit durch die Landschaft fahren. Da hinkt der Vergleich sicherlich. Aber die Sache mit dem guten Gefühl lässt sich mit Bestimmtheit eins zu eins auf unsere Hunde übertragen. Ich schlage vor, Du schaffst ganz viele Möglichkeiten für dich und deinen Hund, wo der grüne Simley erscheinen kann, damit das Lachen für euch beide zur Gewohnheit wird.

zurück zu blog 

  • Erstellt am .
Standort Dorf und Korrespondenzadresse
hund-individuell   Bea Koti   Strehlgasse 2   8458 Dorf
Telefon: 052 202 83 59   Handy: 078 794 03 60   E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Standort Winterthur
Unsere Kurse finden – wenn nicht anders ausgemacht – auf dem Eschenberg (Eschenbergstrasse 1) in 8400 Winterthur statt.
Zum Routenplaner