Was hat eine Nasenklemme mit einem Mops zu tun

Gerade habe ich einen Selbstversuch hinter mir. Und bin immer noch kurzatmig und leicht traumatisiert. Leicht nur deshalb, weil ich selber in der Lage war, mich aus der prekären, Atem raubenden Situation wieder zu befreien. Ganz einfach, indem ich die simulierte Verengung meiner Nasengänge rechts und links durch das Entfernen des Pinzettengriffes (Daumen und Zeigefinger) spontan aufgelöst habe.


Aber nun der Reihe nach: was bringt mich dazu, mich selber in Atemnot zu versetzen? Uebung für einen Tauchgang, denkst du jetzt vielleicht. Oder Druckausgleich bei Höhenunterschied. Oder um einem unangenehmen Geruch nicht zu viel Angriffsfläche, respektive Zutritt zu gewähren zu meinem olfaktorischen Zentrum.
Schön wärs, würde eine Variante zutreffen. Mein Test hat leider einen durchaus tragischen Hintergrund: ich wollte für eine Weile nachempfinden, wie sich ein Hund mit kurzer Schnauze generell und unter Belastung fühlt. Dazu habe ich mir wie oben beschrieben beide Nasengänge so verengt, dass nur noch etwas Luft durchgekommen ist und gleichzeitig habe ich noch 20 Kniebeugen dazu gemacht. Eine andere Möglichkeit wäre, schnell zu gehen. Hauptsache, du kommst etwas ausser Atem. Du kannst anstelle des Pinzettengriffes auch eine Nasenklammer aus dem Schwimmbedarf über deine Nase fixieren. Ich schlage vor, du führst jetzt mal einen Testlauf durch; dann bitte dasselbe nochmals, aber mit etwas mehr Belastung. Bitte achte darauf, wie es sich anfühlt, wenn du ausser Atem kommst und du kompensatorisch die Atemfrequenz UND das Atemvolumen erhöhen möchtest. Ersteres gelingt dir womöglich, letzteres mit Sicherheit nicht. Denn: durch einen engen Kanal geht schlicht und ergreifend nichts mehr rein. Solltest du jetzt auch noch erkältet sein und sowieso schon eine verstopfte Nase haben, kommst du der Realität eines Hundes mit einer kurzen - oder im schlimmsten Fall praktisch keiner Schnauze mehr - schon verdammt nahe. Und solltest du zudem das Pech haben, diesen Versuch bei erhöhten Aussentemperaturen durchzuführen, bist du schon richtig im «kurze Schnauze Hund» Feeling drin. Und nun stelle dir bitte noch vor, wie in diesem Ausnahmezustand jemand sagt:
«Da isch dänn härzig, wie die oder dä schnarcht!». Du würdest deine Finger aus dem Gesicht nehmen und mit Sicherheit etwas nicht sehr Nettes auf diese Bemerkung entgegnen.
Und was macht in so einem Fall der arme Hund? Der ist vollauf damit beschäftigt, ums Ueberleben zu kämpfen, indem er verzweifelt einen minimalen Anteil an Sauerstoff in seine Lungen zieht. Und hofft verzweifelt, dass das Gaumensegel sich wieder entfaltet und die Luftröhre freigibt.
Den zweiten, die Atmung limitierenden Faktor, kannst du nicht ganz so einfach rekonstruieren oder simulieren. Aber in etwa wäre das so, wie wenn der Eingang zu deiner Luftröhre durch ein Marshmallow fast abgedeckt ist. Ich bitte dich, diesen Selbstversuch NICHT durchzuführen, da die Gefahr des Todes durch Ersticken nicht von der Hand zu weisen ist. Durch krankhafte Veränderungen an Luftröhre und Kehlkopf kann es zu allem hin auch noch zu einem Kehlkopf- und / oder Luftröhrenkollaps kommen. Und das ist dann wirklich das Ende, weil keine Luft mehr von aussen zur Lunge gelangt. Sozusagen die Steigerung der Variante 1. Also: ziemlich sicher Tod durch Ersticken.
Im Weiteren sind alle diese kurzschnauzigen Hunde sehr anfällig für Infekte der Atemwege, leiden an Herzinsuffizienz, da zu wenig Sauerstoffsättigung im Blut und sind generell in ihrem Alltag äusserst eingeschränkt.
Auch hier noch ein paar Beispiel zur Illustration: Halte dir die Nase zu und versuch gleichzeitig zu essen. Oder geh bei sehr warmen Temperaturen joggen mit einer Nasenklemme auf deinem Riechorgan; oder: stell dir vor, du bist erkältet und der letzte Rest an kleiner Oeffnung in deinen Nasengängen ist auch noch zu. Ich selber spüre schon alleine beim Schreiben dieser Zeilen eine wachsende Beklemmung, die schon bereits in Richtung Panik wandert.
Um eine Idee zu geben, welche Rassen ich damit meine, eine kleine Auswahl: Boxer, Mops, Boston Terrier, Französiche Bulldogge, englische Bulldogge, Rehpinscher, Pekinese, Cavalier King Charles Spaniel, Zwergpudel etc. Allen diesen Rassen ist eines gemeinsam: sie wurden durch züchterische Auswahl und Manipulation zu beinahe lebensuntüchtigen Hunden mit kurzen Schnauzen und Atemproblemen degeneriert. Natürlich gibt es da auch noch andere Rassen mit anderen rassetypischen Merkmalen, welche nicht minder leiden, davon aber ein anderes Mal.
Wenn du nun einen Hund kaufst mit den oben beschriebenen Merkmalen und den dadurch bedingten Einschränkungen, musst du dir sehr bewusst sein, dass dein Vierbeiner möglicherweise um plastische Operationen nicht rumkommt. Und zwar nicht, damit er einen Schönheitswettbewerb gewinnt, sondern um sein Leben zu retten oder seine Lebensqualität zumindest ein bisschen zu verbessern. Du musst dir im Weiteren bewusst sein, dass du mit deiner Kurznase bei nur etwas wärmeren Temperaturen am besten zu Hause bleibst. Ansonsten riskierst du bei einem Lebewesen, das vor allem durch die Nase die einströmende Luft mittels Thermoregulation runterkühlt, einen Hitzschlag.
Was ich an der ganzen Züchterei besonders absurd finde ist die Tatsache, dass du mit dem Kauf einer brachycephalen Rasse mit dazu beiträgst, diese Qualzuchten am Laufen zu halten. Anstatt dass man den Rassestandart zum Wohl des Hundes verändert und nicht der Nachfrage nach solchen Kurschnauzen anpasst. Wie war das nochmals? Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Oder eher umgekehrt? Das Tierwohl bleibt auf der Strecke. Dafür haben die Tierärzte Arbeit, welche den armen Hunden dann in aufwändigen Operationen zuviel an Knorpel und Geweben wegschneiden müssen, damit diese überhaupt ein bisschen an Lebensqualität erfahren dürfen.
Wenn ein Zweibeiner für das eigene Schönheitsideal zu leiden bereit ist, muss das wohl eine bewusste Entscheidung sein. Aber einen Hund, der genetisch vom Wolf abstammt und definitiv eine lange Schnauze hat(-te) durch Zuchtauslese in einem drastischen Ausmass so zu verändern, dass eine normale Atmung gar nicht mehr möglich ist, fällt definitiv unter tierquälerische Handlungen. Und wenn dann noch jemand das Sitchwort «Kindchenschema»fallen lässt, muss ich mich ausklinken. Für mich hat das nichts mit "Kindchen" zu tun, sondern mit Perversion, was übersetzt bedeutet: Anomalie, Abartigkeit, Widernatürlichkeit. Und genau das trifft mit Sicherheit zu.

 zurück zu blog 

  • Erstellt am .
Standort Dorf und Korrespondenzadresse
hund-individuell   Bea Koti   Strehlgasse 2   8458 Dorf
Telefon: 052 202 83 59   Handy: 078 794 03 60   E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Standort Winterthur
Unsere Kurse finden – wenn nicht anders ausgemacht – auf dem Eschenberg (Eschenbergstrasse 1) in 8400 Winterthur statt.
Zum Routenplaner