Von Kühen und Hörnern

Kühe gehören zur Familie der Hornträger. Moment, da stimmt doch was nicht. Kühe gehören zur Familie der Enthornten. Da kommen wir der Realität schon etwas näher. Obwohl: die blaue Milka - Kuh trägt Horn. Und die Coop – Kühe auf der Milchverpackung «Bio» und «Naturaplan» schauen stolz behornt in die Linse. Und selbst für die Verpackung bei «Prix Garantie» scheut die Werbung keine Kosten – äh Hörner. Auch bei Emmi trägt Kuh Horn. Zumindest auf Papier.


Wie war das nochmals mit dem Kupieren von Hundeohren und Ruten? Längst im Tierschutzgesetz geregelt. In der Schweiz nicht mehr erlaubt. Das Kupieren schmerzt extrem und ist eine mutwillig herbeigeführte Verstümmelung eines Lebewesens. Früher prägten Hunde mit steil aufgestellten Ohren und Rutenstummeln wie Hasenschwänze das kynologische Erscheinungsbild. Kein Hahn krähte danach. Heute sind die Hundeohren und Ruten rehabilitiert und dürfen wieder hängend, gekräuselt, wild flattern oder wie auch immer am Hund dranbleiben. Offenbar braucht die menschliche Natur Ersatzhandlungen. Was nicht gefällt oder hinderlich ist, muss weg. Was bei den Hunden verboten ist, ist bei der Kuh erlaubt. Folglich wird geschnippelt, gesägt und weggebrannt, was das Zeugs hält. Die Kuh wird auf die Stallbedingungen genormt, was stört kommt weg. Die Ställe den Kühen mit Hörnern anzupassen, gehört offenbar nicht in diese Welt. Die Zeit wird kommen, wo auch auf den Verpackungen glatzköpfige Kühe zu sehen sind und die letzten verbleibenden Behornten im Freilichtmuseum Ballenberg für viel Geld angeschaut werden können.

(Nachtrag: Hast du dir schon mal ein Video angeschaut, wo ein Kalb oder eine erwachsenen Kuh!! dieser barbarischen, tierquälerischen Tortur unterzogen wird? Ich bin einfach nur schockiert und wähne mich im Mittelalter. In solchen Momenten schäme ich mich, ein Mensch zu sein. Und dass es TierärztInnen gibt, die sich rühmen, 100! von Kälbern und Kühen enthornt zu haben, ist ein Ausdruck dafür, in was für einer kranken Welt wir leben. Wo bleibt da der hypokratische Eid, den Mediziner ablegen müssen? Zum Schutz, zum Wohl und für die Würde der ihnen anvertrauten Lebewesen? Gilt offenbar solange, wie es rentabel ist, ansonsten wird frei Schnauze angepasst und uminterpretiert).

zurück zu blog

 

  • Erstellt am .
hund-individuell   Bea Koti   Vogelsang 2   8483 Brünggen/Kollbrunn
Telefon: 052 202 83 59   Handy: 078 794 03 60   E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!