"Anti - Zieh" - Hilfen? HILFE!

Anti Pull Geschirr, Halti – Harness – Geschirr, Anti - Zieh - Geschirr oder wie auch immer diese sogenannten "Erziehungshilfen" alle heissen. Genauso glanzvoll und vielversprechend wie die Produktenamen sind auch die vom Hersteller und von "Hundesachverständigen" propagierten Lobeshymnen auf diese Artikel:

Auszüge aus einem Produktebeschrieb:

Das Ziehen an der Leine wird drastisch reduziert (Anmerkung: schon mal darüber Gedanken gemacht, was oder wer denn ursächlich für das Ziehen verantwortlich war? Wer ist denn immer vorwärtsgegangen, wenn der kleine süsse Welpe sich mal eben in die Leine gelegt hat? Oder der Junghund mal kurz rüber zum Kollegen wollte? Wer ging denn da wie ferngesteuert hinterher?)

Keine Eingewöhnung notwendig (Anmerkung: gibt’s denn sowas? Die Hauruckmethode für Hauruckmenschen; nein, ein Eingewöhnen ist sicher nicht notwendig, weil dieses Teil sicher nie und nimmer auf meinem Hund sitzen würde)

Keine Schmerzen mehr in Arm und Schulter (Anmerkung: Da ist die menschliche Schulter gemeint, dem Hund geht es dabei sicher weniger gut, zumal die Schnallen dieser Folterdinger nicht selten genau unter der Achsel auf die Lymphgefässe drücken; da würde ich auch nicht mehr ziehen – um den Schmerz zu vermeiden; und a propos Schmerz: ein eh schon erregter Hund wird durch einen Schmerzreiz ganz sicher nicht ruhiger, im Gegenteil

Auch temperamentvolle Hunde können sicher auch in hektischer Umgebung geführt werden, wie zum Bsp. in der Stadt ( Anmerkung: wäre es da nicht viel sinnvoller, den wohl eher reizüberfluteten Hund langsam an mehr Reize hinzuführen und ein Training zu installieren, das ihm hilft, zu entspannen?)

Es wird noch viel besser:

Der Hund kann nun auch Kindern und weniger erfahrenen Menschen in Obhut gegeben werden (Anmerkung: da empfehle ich, zu Franz Carl Weber zu gehen und einen Stoffhund mit Batterie zu kaufen. Der wäre nämlich kindgerecht. Wie war das nochmals mit Hund und Kindern? Und ehrlich: nie und nimmer gehören Hunde, die mit einer normalen Leine und Halsband nicht handelbar sind, in die Hand von hundeunerfahrenen Menschen. Über Kinderspaziergänge mit Hund muss ich mich wohl nicht mehr äussern, da einfach hinfällig!)

Und zu guter letzt:

Die Spaziergänge machen nun endlich wieder Spass! (Anmerkung: der Hund wird innerlich schreien, aber sicher nicht aus Freude, sondern vor Schmerzen).

Und auch das ist nicht erfunden:

Hat doch tatsächlich eine versierte Züchterin empfohlen, einem jungen Flatmädchen (22 Wochen), so ein Harnessgeschirr draufzutun. Und weshalb? Flatis ziehen angeblich genetisch bedingt an der Leine, da muss man gleich mal vorsorgend gegenwirken (Anmerkung: ich habe auch ein Flati-Mädchen, das sehr manierlich an der lockeren Leine geht - ohne Harness, dafür mit Training!!) Das Teil wurde natürlich sofort entfernt und der Mensch hat die Erfahung gemacht, dass sein Flati hochmotiviert an seiner Seite mitgeht; wenn sich der Mensch engagiert und mit Freude einbringt. Und dem Flatcoated Mädchen blieb eine unschöne Erfahrung erspart. Übrigens sitzen die Dinger meistens auch noch so schlecht, dass die Schulterfreiheit (bei sich im Wachstum befindenden Hunden sehr schädlich) massiv in der Vorwärtsbewegung eingeschränkt wird.  Zudem werden empfindliche Lypmphgefässe und Nerven gequetscht.

Was mir wirklich sauer aufstösst sind Hundetrainermethoden, die quasi eine Trainingslektion mit dem Harness inklusive verkaufen. Stadtrainings werden dadurch effizienter UND machen- wie oben beschrieben- dem Menschen angeblich viel mehr Spass, weil er sich nun ja auf anderes als seinen Hund konzentrieren kann. Und der Hund? Denkt mal selber darüber nach.Ich frage mich, was denn ein Stadtraining überhaupt soll, wenn das ganze Problem ja in einer Minute Halti Harness drauf gelöst ist. Da würde ich für das Geld lieber einen Coup Romanoff essen gehen in dieser Zeit. 

Im weiteren ärgere ich mich sehr darüber, dass in Tierarztpraxen und Hundefachgeschäften solche Schnellschuss – Hilfsmittel (der Name ist schon so grässlich, weil sie NUR dem Menschen helfen und nicht dem Hund) empfohlen und angedreht werden. Ich empfehle auch niemandem ein Medikament, weil das nicht mein Kerngeschäft ist und mir das notwendige medizinische Fachwissen fehlt. Und nur weil die Angestellten bei Qualidingsbums oder Fressifressi oder wie sie alle heissen, einen eigenen Hund haben, sind sie doch nicht befähigt, sich als HundetrainerInnen zu betätigen. Oder nur weil jemand ein Dr.vet.med. an der Türe stehen hat, ist er doch nicht Kynologe. Würden Sie ihr Kind zu Ihrem Hausarzt in die Primarschule schicken? Eben!

Der Mensch geht dann mit dem neu erstandenen Rettungsanker aus dem Laden oder der Tierarztpraxis, schnallt das Teil seinem Vierbeiner rum und denkt: geht doch! Ja, eventuell hat`s funktioniert. Der Hund zieht – welch Wunder der Technik – nicht mehr an der Leine. Und das Problem ist im Handumdrehen vom Tisch. Und ich garantiere, dass der Schnellschuss  hintenrausgeht. Auf alle Fälle sinken Sie in der Achtung vor Ihrem Hund, weil Sie nicht führen, sondern quälen. Und das Vertrauen ihres Vierbeiners in Sie als seinen Menschen wird ganz sicher nicht gestärkt, im Gegenteil.

 zurück zu Blog

  • Erstellt am .
hund-individuell   Bea Koti   Vogelsang 2   8483 Brünggen/Kollbrunn
Telefon: 052 202 83 59   Handy: 078 794 03 60   E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!